Chronik Teil 1

1965 bis Ende 1970er Jahre

1965 - Das 1935 für den Heimatdichter Wilhelm Heyck gebaute Haus steht 1964/65 zum Verkauf. Pfarrer Andreas Gruber aus Reit im Winkl denkt gleich an die katholische Jugend und regt bei Diözesanjugendpfarrer Franz Schwarzenböck und Gustl Geißler in München an, aus dem Walmkogl-Haus ein Jugendberghaus Walmkogl zu machen. So wird es an das neu gegründete Katholische Jugendwerk Reit im Winkl e.V. verkauft. Erster Geschäftsführer ist Gustl Geißler. Einweihung am 18. Dezember 1965

1968 - Geschäftsführer wird Josef Fischer. In diesem Jahr wird eine Wasserleitung zum Jugendberghaus mit Abzweigung zum Gasthof Jederer installiert. Bei den Hauptversammlungen des Vereins ging es gemütlich zu, zuerst gab es eine Weißwurst-Brotzeit mit Brezen und Bier - danach fing man gestärkt an.

1970 - Bau der Jedererstraße durch die Gemeinde und Weiterführung der Straße zum Jugendberghaus durch das Jugendwerk.

1975 - Die Geschäftsführung wechselt zu Josef Plechinger.

1977- Georg und Helga Beilhack werden als Hausmeister-Ehepaar angestellt. Sie sorgen für Ordnung und Sauberkeit. "Bei Unsauberkeit habe ich den Gruppenleitern gleich eine Rechnung gestellt. Nur so kann man die Leut' erziehen", berichtete Georg Beilhack.

1978 - Jetzt wir ein neuer Treppenaufgang zum Eingangsbereich angelegt.

CHRONIK WEITERLESEN

Jugendberghaus Walmkogl
Jederer 2
83242 Reit im Winkl

Jugendberghaus Walmkogl
Jederer 2
83242 Reit im Winkl

Aktuelles
Jugendarbeit des EJA trotz Corona